Vom „kleinen Unterschied“ und seiner großen Wirkung

Workshop zur Geschlechtergerechtigkeit im organisationalen und persönlichen Arbeitsbereich

In diesem Workshop machen wir uns auf die Suche danach, was verschiedene Denkrichtungen unter dem „kleinen Unterschied“ verstehen und welche Auswirkungen er hat.

Ungerechtigkeit zwischen Männern und Frauen hat sich über die Jahrhunderte weltweit etabliert. Das Geschlecht ist eine Basis-Kategorie dafür, wie wir andere Menschen wahrnehmen, wie wir das, was wir von ihnen sehen und hören einordnen und interpretieren. Gelenkt wird dies durch die allgegenwärtigen Geschlechterstereotype von Mann oder Frau. Diese wirken unbewusst, fließen in unsere Kommunikation ein und es macht den Umgang miteinander einfacher, wenn Menschen die mit ihrem Geschlecht verbundenen Verhaltenserwartungen erfüllen.

In diesem Workshop ist Zeit, sich mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinanderzusetzen, dem eigenen Verwobensein in das Unterschiedsdenken und -handeln zwischen Männern und Frauen nachzugehen und sich mit den weitreichenden Folgen zu beschäftigen. Weitergehende Konzepte, wie Diversity oder die Thematik der geschlechtlichen Vielfalt werden dabei benannt, stehen aber nicht im Zentrum dieser zwei Tage.

Die daraus folgenden Bewertungen wollen wir reflektieren und überprüfen, um im eigenen Arbeitsfeld aber auch in der jeweiligen Institution geschlechtergerechter wirken und gestalten zu können.

Inputs aus den Bereichen der Geschlechterforschung, Theologie, Kommunikationswissenschaft, Sozialpsychologie etc. führen in die Thematik ein. Fragen zu strukturellen und kulturellen Begebenheiten in der Organisation und in der Gesellschaft werden dargestellt. Daneben spielen die persönliche Reflexion und die eigenen Erfahrungen eine wichtige Rolle und werden ebenso wie die Interaktionen im Seminar selbst als Übungsfeld genutzt.

In einem Transfertreffen nach 4-6 Wochen gibt es die Möglichkeit, sich über die neuen Eindrücke und Erfahrungen auszutauschen.

Methodik:

  • Kurze theoretische Inputs
  • Übungen
  • Gespräch und Austausch in Gruppen
  • Situative Reflexionen
  • Visualisierungen 

Dauer:

2 Tage und ein halbtägiges Transfertreffen nach 4-6 Wochen (digital möglich)

Termin
22.09.2021
- 23.09.2021
Ort
Tagungshaus Priesterseminar (oder je nach Situation als Online-Seminar)
Neue Straße 3
31134 Hildesheim
Referentin / Referent

Margarete Hascher-Kück, Supervisorin, Organisationsmediatorin

www.hascher-kueck.de

Leitung / Ansprechperson
Manuela Weinhardt-Franz
Veranstalter

Personalentwicklung

Anmeldefrist
12.09.2021
Kosten

45,- €

Information und Anmeldung
Personalentwicklung
Tel.: 05121 307-161
anmeldung.personalentwicklung(ät)bistum-hildesheim.de