Sonntag der Weltmission

„Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben“ ist das Leitwort für missio-Aktion zum Sonntag der Weltmission 2022. Der Brief des Propheten Jeremia an die Exilierten in Babylonien erzählt davon, dass in der Fremde etwas Neues entstehen kann, dass auch unter schwierigen Bedingungen neue Formen entstehen können, den Glauben zu leben.

Die missio-Aktion zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2022 nimmt die Herausforderungen für die Kirche infolge von Abwanderung und Urbanisierung in Kenia in den Blick. Mit etwa 7,5 Millionen Einwohnern im Großraum steht die rasend wachsende ostafrikanische Metropole Nairobi an der Schwelle zur Megacity. Täglich strömen Menschen aus dem Umland in die Stadt, in der Hoffnung auf Arbeit und eine bessere Zukunft. Rund 60 Prozent der Stadtbevölkerung Nairobis leben in mehreren großen Slums auf nur sechs Prozent der Stadtfläche. Darum räumt die kenianische Bischofskonferenz der Bildung kleiner christlicher Gemeinschaften seit Jahren eine pastorale Priorität ein.

Die kleinen christlichen Gemeinschaften sind eine Form der gemeinschaftlichen Selbstorganisation, mit der die Gläubigen das Leben ihrer Gemeinschaft und ihres Umfelds prägen. Anstelle der früheren Großpfarreien, zu denen die Gläubigen hinkommen mussten, sind kleinere gemeinschaftliche Strukturen entstanden, und zwar dort, wo die Menschen konkret leben. Dort organisieren sie ihr kirchliches Leben selbst, helfen sich gegenseitig und gehen gemeinsam Projekte der Verbesserung ihres sozialen Umfelds an. So haben einige kleine christliche Gemeinschaften ein System für Mikrokredite entwickelt und kleinere Programme für Einkommen schaffende Maßnahmen auf den Weg gebracht, die besonders die sozioökonomische Perspektive von Frauen verändern. Mit Hilfe der Kirche können die Menschen ihr volles Potenzial auch in Slums wie Kibera und Mathare entfalten.

Online-Seminar zur Einführung

Informationen zum Sonntag der Weltmission

Einen ausführlichen Überblick zu Aktionen und Möglichkeiten gibt ein Online-Seminar von missio. Termine sind am 23. August und 20. September, jeweils um 19 Uhr.

Zur Anmeldung

Kontakt:

Missio-Diözesanstelle Hildesheim
Georg Poddig
Domhof 18-21, 31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21 / 307 375
E-Mail: missio(ät)bistum-hildesheim.de

Internationales Katholisches Missionswerk e.V.
Goethestraße 43, 52064 Aachen
Telefon: 02 41/75 07-00
Internet: www.missio.de

Missio-Gast im Bistum

Zur Einstimmung auf den diesjährigen Sonntag der Weltmission (WMS) am 23. Oktober kommt der Ordenspriester Firmin Koffi ins Bistum Hildesheim. Der junge Xaverian Missionary of Yarumal (ein in Kolumbien gegründeter Orden) arbeitet in den Slums von Nairobi. Seine Arbeit ist geprägt von der Option der Armen. Deshalb bietet er jungen Priestern die Möglichkeit, einer zeitweisen Mitarbeit im Slum. Er arbeitet mit auf einer Ökofarm am Rande Nairobis.

Frater Firmin steht als Referent für Veranstaltungen und Aktionen (Gottesdienst, Schule, Vortrag, etc.) zur Verfügung.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

Tel: 05121 / 307-375
missio(ät)bistum-hildesheim.de